Eine einfache Übung um deine Rhythmik noch tiefer zu trainieren

Rhythmik!

Wenn du ein Metronom benutzt, um deine Grooves tight zu kriegen, darf ich dich mal virtuell auf die Schulter klopfen. Das ist die perfekte Herangehensweise. Ohne geht es nicht!

Wahrscheinlich stellst du dein Metronom einfach an, der Klick kommt auf die 1… 2… 3… 4… und los geht’s. Wunderbar.
Leiiiiider reicht das nur nicht.

Hier in Deutschland kommt uns das natürlich ganz normal vor, ein fester Schlag auf die Eins *Uff Tata, Uff Tata*. Wenn du aber wirklich feste grooven willst, ist es nötig nicht nur mit dem Klick auf den Vierteln zu trainieren, sondern auch auf den Achtel Offbeats.

Im Video zeige ich dir eine einfache Übung, die du sofort zuhause anwenden kannst, um noch tiefer in die Rhythmik einzusteigen und deinen Rhythmus noch besser zum Grooven zu bringen.

Welche Spezialübungen benutzt du, um deinen Rhythmus noch besser zu trainieren? Hinterlasse mir einen Kommentar. Ich lese jede Antwort.

Hau rein,
Denis

 

 

 

P.S.: Hier kannst du dir den Groove zur Übung als PDF runterladen

Hol dir den gratis Groove & Rhythmus Minikurs

Klingt das, was du spielst eher nach einer Tonleiter oder einer Übung, als nach einem richtigen Groove? Und du hast keine Ahnung, was du dafür üben musst, um ein richtig groovender Bassist zu werden?

Im Groove & Rhythmus Minikurs lernst du:

  • Was du wirklich üben musst, um ein grooviger Bassist zu werden
  • Die zwei Voraussetzungen, um ein bombenfestes Rhythmusgefühl zu entwickeln und immer auf den Punkt zu spielen
  • Wie du es schaffst intuitiv zu grooven, ohne darüber nachdenken zu müssen
Trag einfach deine E-mail Adresse ein und ich schicke dir den dreiteiligen Minikurs inkl. Arbeitsblätter kostenlos zu.

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher.

4 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hi,

    ich spiele als Übung fürs Timing am liebsten 8tel oder 16tel (Tonleitern und Pattern die in Stücken vorkommen, die ich aktuell übe) und das „Tore Down Riff“ (so wie E. Clapton das spielt). Man trainiert damit gleich mehrere Dinge, nämlich ternäre Rhythmik, Saiten überspringen, Lagenwechsel, Koordination der beiden Hände und man trainiert verschiedene Dämpfungstechniken (rechte u. linke Hand) trainieren. Ich spiele das sowohl mit Plektrum als auch mit den Fingern und nutze es auch gerne als Aufwärmübung, dann jedoch mit reduziertem Tempo. Zusätzlich kann ich noch empfehlen alles Mögliche zu variieren, z.B. Tonreihenfolge, Stakkato/Legato, Tempo, Anschlagspunkt,……

    Gruß Gregor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.