Zwei Methoden um deine Basslinien interessanter zu machen

„Immer nur Achtel auf dem Grundton“

Wenn du schon eine Weile spielst, aber noch kein Profi bist, dann kennst du das. Du hast ein Riff, eine Akkordfolge, einen Songpart, den du begleiten willst und was fällt dir ein? Nix. Zumindest nichts neues.

Dann ist es ja gut, dass vom Bass oft nicht mehr erwartet wird, als Achtel auf dem Grundton zu spielen. Aber besonders spannend ist das auch nicht…

Mit dem heutigen Video leite ich eine Videoserie ein, in der ich mich dem Thema „kreativere Basslinien schreiben“ widme.

  • Wie schreibe ich interessante Basslinien?
  • Wie peppe ich meine Basslinien auf?
  • Wie komme ich vom ewigen Grundtongenudel weg?
  • Wie werde ich kreativer?

In den kommenden Wochen werde ich dir helfen diese Fragen für dich zu beantworten. Solltest du Fragen zu dem Thema haben, hinterlass mir einen Kommentar unter dem Beitrag oder schreib mich direkt an.

Je mehr Feedback ich bekomme, desto besser kann ich dir mit meinen Inhalten helfen.

Viel Spaß und Erfolg mit dem Video.

Hol dir den gratis Groove & Rhythmus Minikurs

Klingt das, was du spielst eher nach einer Tonleiter oder einer Übung, als nach einem richtigen Groove? Und du hast keine Ahnung, was du dafür üben musst, um ein richtig groovender Bassist zu werden?

Im Groove & Rhythmus Minikurs lernst du:

  • Was du wirklich üben musst, um ein grooviger Bassist zu werden
  • Die zwei Voraussetzungen, um ein bombenfestes Rhythmusgefühl zu entwickeln und immer auf den Punkt zu spielen
  • Wie du es schaffst intuitiv zu grooven, ohne darüber nachdenken zu müssen
Trag einfach deine E-mail Adresse ein und ich schicke dir den dreiteiligen Minikurs inkl. Arbeitsblätter kostenlos zu.

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.