Wie du einen felsenfesten Rhythmus entwickelst

Im Video von letzter Woche hab ich dir gezeigt, wie du herausfinden kannst, wie tight du eigentlich bist. Außerdem hab ich dir die Übung mit dem Lückenklick gezeigt, mit der du deinen inneren Rhythmus trainieren kannst.

Wenn du die Übung zuerst machen willst, kannst du das hier tun: https://www.youtube.com/watch?v=duLom9KWYZw

Um etwas wirklich zu begreifen, macht es Sinn das von mehreren Seiten zu beleuchten. Um also richtig rhythmisch sicher zu werden, brauchst du mehr als eine Übung.

Stell dir das wie einen dunklen Raum mit vielen kleinen Fenstern vor. Wenn du eine Lampe vor eins der Fenster stellst, kannst du schon ein paar Bilder an den Wänden erkennen. Wenn du noch eine Lampe vor ein anders Fenster stellst, werden auch andere Bereiche deutlich und du kannst vielleicht ein paar Stolpersteine auf dem Boden sehen. Je mehr Lampen du vor die Fenster stellst, desto desto deutlicher wird dein Bild und desto sicherer kannst du dich im Raum bewegen.

Heute will ich also noch eine Lampe vor ein Fenster stellen.

In diesem Video zeige ich dir eine Übung, um deine Rhythmik noch genauer zu beleuchten. Du stärkst dein Rhythmusgefühl und entwickelst ein noch besseres Gespür für die richtigen Noten an den richtigen Stellen.

Ablauf der Übung:

  1. Nimm dir eine Basslinie vor, die du schon sicher spielen kannst und spiel sie erstmal auf den normalen Klick. Das heißt der Klick kommt immer auf die Viertelnoten.
  2. Jetzt drehe den Klick um. Das heißt, statt den Klick auf die Viertel/den Downbeat zu hören, versuche jetzt den Klick in deinem Kopf auf die Achtel-Offbeats zu setzen. Es ist am Anfang ein bisschen knifflig da rein zu kommen. Aber mit ein bisschen Übung geht es.
    1. Die Herangehensweise ist so, dass wir den Klick nicht mit 1, 2, 3, 4 zählen, sondern mit +, +, +, + – da musst du vielleicht erst ein bisschen rein kommen. Ich nehme dabei den Kopf immer hoch.
    2. Dann nehmen wir die Viertelzählzeiten dazu und zählen 1 , 2, 3, 4 zwischen den Klicks auf unserer Abwärtsbewegung. Das erstmal als Trockenübung.
  3. Üb das ruhig ein bisschen, bis es sich einigermaßen natürlich anfühlt.

Persönliches Feedback von mir?

Wenn du persönliches Feedback auf deinen Groove bekommen willst, besuche uns in unserer Facebook-Gruppe „Effektiv Bass Üben“

Lade dir jetzt mein Cheatsheet „Effektiv Üben“ herunter und lerne:

effektiv_uben_3d-mini

  • wie du immer ganz genau weißt, was du üben musst, statt „einfach irgendwas“ zu spielen
  • wie du dranbleibst, auch wenn du keine Motivation hast
  • wie du konkret spürbar weiterkommst, jedes Mal, wenn du übst
  • was du wann und wie üben musst, um täglich besser zu werden

+ Extra: Die konkreten Tools und Apps, die ich selbst benutze um so effektiv wie möglich zu üben

Vorname:
Email-Adresse:

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.