So wirst du vom Grundton-Bassisten zum vielseitigen Musiker

Wir Bassisten werden von anderen Musikern ja oft ein klein wenig von oben herab behandelt, weil wir nur ein bisschen Bummbumm untenrum machen. Uns wird dann gerne nachgesagt, dass wir ein bisschen beschränkt sind. Fast so wie Schlagzeuger (Urgs).

Und es ist tatsächlich was Wahres dran. Ich meine, der Bass ist so ein dankbares Instrument. Du schlägst einen Ton an und es kommt direkt was Geiles dabei raus. Der Einstieg ins Bass Spielen ist wirklich nicht schwer. Wenn die Grundtöne sitzen, kann man soweit schon in einer Band mitspielen. Obwohl das aber natürlich schön ist, ist es auch gefährlich. Es kann nämlich passieren, dass einem das dann auch schon reicht.

Wenn du aber so bist wie ich, reicht dir das überhaupt nicht. Ich wollte nämlich nie ein reiner Grundton-Bassist sein, sondern insgesamt ein guter Musiker werden. Erst  vor Kurzem habe ich verstanden, dass das nicht heißt alles von Jaco Pastorius oder Marcus Miller nachspielen zu können. Es ist nicht nur die Technik und die Geschwindigkeit. Viel mehr ist es ein insgesamtes Verständnis von Musik, das dich zu einem guten Musiker macht.

Die Songanalyse-Checklist

Das heißt, dass du nicht nur die Grundtöne von einem Song kennst, sondern eben auch die Akkorde und dass du sie spielen kannst. Dass du nicht nur deinen Groove kennst, sondern die gesamte Rhythmik des Songs verstehst und nachspielen kannst. Dass du alle möglichen Facetten des Songs verstehst und dich als gleichwertiger, vollständiger Musiker mit dem Gitarristen, Sänger, Keyboarder, Produzenten, Schlagzeuger unterhalten kannst.

Wenn ich eins hasse, dann ist das vages Blabla und ewiglanges Rumgeeiere. Deshalb gebe ich dir hier eine Checkliste an die Hand, mit der du ganz konkret untersuchen kannst, wie vielseitig du als Musiker eigentlich bist. Und ob du deinen Song schon wirklich verstanden hast.

Wenn du das erste mal mit dieser Checklist einen Song analysierst, wirst du staunen, was aus einem einzigen Song rauszuholen ist. Wir gehen dabei von einfach bis schwer.

Jetzt keine Zeit zum Lesen?

Kein Problem, ich schicke dir die Checkliste gerne zu. Kostenlos natürlich.

Name:
E-Mail-Adresse:

Harmonie

  • Grundtöne
    • wo findest du sie überall auf dem Bass? In welchen Fingersätzen kannst du sie spielen?
  • Wie ist die Akkordfolge?
    • Sind es Stufenakkorde? Sind es Funktionsharmonien? Welche?
  • Tonart – Moll/Dur – welches
    • Ionisch, lydisch, mixolydisch? Äolisch, dorisch, phrygisch?
    • Kannst du die Tonleiter in allen Lagen/Fingersätzen auf dem gesamten Griffbrett spielen?
    • Wie wären die entsprechenden Pentatoniken? Oder die Stufenharmonien? Kannst du sie in allen fünf Lagen hoch und runter spielen?
  • Intervalle der Linie/Melodie
    • Welche Intervalle spielt die Melodie? Kannst du sie singen? Woraus besteht sie? Aus Pentatonik? Arpeggionoten? Tonleiter?

Rhythmus

  • Takt
    • Was für einer ist es? Z.B.: 4/4, 3/4, 7/8
  • Ist der Rhythmus binär oder ternär?
    • wie würde der Rhythmus andersrum klingen? Kannst du ihn so spielen?
  • Auf welchen Subdivisions basiert der Song?
    • 8tel, Triolen, 16tel, noch was Anderes?
  • Wie sind die Groupings?
  • Wie ist das Microtiming?
    • Wird alles ganz genau auf den Punkt gespielt? Eher vorneweg oder laid back? Wie viel?
  • Wie sind die Rhythmen der einzelnen Instrumente?
    • Bass, Gitarre, Keyboard, Gesang, Hihat, Bassdrum, Snare … Was noch?
  • Kannst du den Rhythmus klatschen und gleichzeitig die Melodie singen?
    • Oder den Basslauf? Oder einen anderen Rhythmus?
  • Kannst du die Basslinie/Melodie auf alle möglichen Klicks spielen?
    • auf den Vierteln, auf der “Und”, der “e” und der “te”
    • auf 1., 2., 3. Triolenschlag
  • Kannst du Basslinie/Melodie spielen und die Subdivisions mitsprechen?

Jetzt keine Zeit zum Lesen?

Kein Problem, ich schicke dir die Checkliste gerne zu. Kostenlos natürlich.

Name:
E-Mail-Adresse:

Natürlich musst du nicht jeden einzelnen Punkt perfekt ausgecheckt haben, um ein guter Musiker zu sein. Die Checkliste soll dir einfach dabei helfen deinen Blick ein bisschen zu erweitern und rauszufinden, was es noch gibt, abgesehen von deinem ollen Bass-Part.

Außerdem wirst du ein ganzes Stück selbstsicherer, wenn du dich mit deinen Songs super auskennst. Was meinst du, wie du in der Band glänzt, wenn du deinem Gitarristen den richtigen Akkord zeigen kannst? Oder wenn du mit deinem Drummer das Microtiming abchecken kannst?

Das unterscheidet den vielseitigen Musiker vom reinen Grundton Bassisten

Hau rein,

 

 

 

 

Lade dir jetzt mein Cheatsheet „Effektiv Üben“ herunter und lerne:

effektiv_uben_3d-mini

  • wie du immer ganz genau weißt, was du üben musst, statt „einfach irgendwas“ zu spielen
  • wie du dranbleibst, auch wenn du keine Motivation hast
  • wie du konkret spürbar weiterkommst, jedes Mal, wenn du übst
  • was du wann und wie üben musst, um täglich besser zu werden

+ Extra: Die konkreten Tools und Apps, die ich selbst benutze um so effektiv wie möglich zu üben

Vorname:
Email-Adresse:

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.