2015 auf Basscoach.de – Mein Rückblick

Der Jahreswechsel steht kurz bevor. Jetzt ist es an der Zeit auf das Jahr zurückzublicken und Resümee zu ziehen. Für mich und für Basscoach.de war 2015 ein großartiges Jahr. Wenn man bedenkt, dass Basscoach.de erst im April dieses Jahres online gegangen ist, bin ich wirklich begeistert und froh darüber, wie das Projekt gestartet ist.

Zuerst noch unsicher wie mein Blog ankommen würde, aber voller Enthusiasmus, habe ich eine ganze Menge an Arbeit und Geld in die Erstellung des Blogs und der Inhalte gesteckt. Es vergeht kein Tag, an dem ich mir keine Gedanken über zukünftige Artikel, Videos und Challenges für Basscoach.de mache.

Im Rückblick auf das Jahr sehe ich, es hat sich gelohnt! Offenbar scheint es ein paar Menschen da draußen zu geben, die mit meinen Themen etwas anfangen können.

Das zeigen mir die vielen Lesermails, die die mich erreichen. Immer wieder bekomme ich eine Nachricht, wie die von Tara und Jonny:

„Gratuliere dir zu deiner neuen Seite, ich finde es super das es Leute gibt die anderen helfen wollen.“

„Ich finde es schön, dass du Dein Wissen so einfach zur Verfügung stellst.“

Ich freue mich total über jede Mail. Die von Igor und Jacqueline gingen natürlich runter wie Öl:

„ich fand deinen Artikel über Professionalität und die Ansichten eines Musikers über das Berfusfeld treffend und wichtig, daher habe ich Dich abonniert, Du erscheinst mir als ein schlauer und gradliniger Typ und kein realitätsferner Träumer und solche Artikel lese ich gerne und teile ich vor allem auch gerne :-)“

„danke viel Mals für deine Tipps…….ich finde du machst das sehr gut und verständlich“

​Schreibt mich gerne imer wieder an ihr Lieben, ich freue mich total. Euer Feedback ist für mich das Zeichen, dass ich mit der Webseite in der richtigen Richtung unterwegs bin.

​Was eine rege Teilnahme von euch!

Woran ich das auch sehen kann, sind natürlich die Besucherzahlen von Basscoach.de. Von April bis jetzt verzeichnet die Seite 17 771 Aufrufe, das sind durchschnittlich 70 pro Tag.

An Tagen, wo ich einen neuen Artikel veröffentlicht und Newsletter und Facebokposts dazu verfasst habe, sind es natürlich immer mehr Aufrufe. An andern Tagen dagegen weniger.

Wo wir bei Facebook und Newsletter sind:

In meinem Mailverteiler haben sich insgesamt knapp 400 Leute angemeldet, die meinen Newsletter bekommen, was ich eine beachtliche Zahl finde! Hier kannst du dich auch anmelden.

Meine Seite auf Facebook hat 165 Likes, die alle in diesem Jahr dazu gekommen sind. Das alles ohne bezahlte Werbung oder soetwas, ausschließlich über meine Inhalte.

In unserer Gruppe auf Facebook „Effektiv Bass Üben“ sind ​mittlerweile 151 Leute angemeldet, die sich über die Inhalte und ihre eigenen Herangehensweisen ans effektive Üben austauschen.

​Ich bin total froh und dankbar, dass so viele Menschen an der Basscoach Community teilhaben wollen und offenbar gerne meine Inhalte lesen und schauen. Vielen Dank dafür!

​Neues Unterrichtskonzept

Auch in meinem Bassunterricht hat sich einiges getan. In den letzten Monaten habe ich mein Unterrichtsangebot gründlich überarbeitet und ausgebaut, um mehr zu bieten als den 0815 Bassunterricht, den man überall bekommt.

Ich habe den Kickstarter Kurs entworfen und gestartet. Der Erste ging Anfang November los und wird wird ein halbes Jahr dauern. Es nehmen vier hochmotivierte Bassist_inen daran teil und ich freue mich jede Woche von neuem auf den Kurs.

Es ist für mich eine tolle Aufgabe die verschiedenen Charaktere an ihrem Punkt abzuholen und alle gleichermaßen zu fordern und weiterzubringen. Ich sehe, dass der Kurs sehr gut funktioniert und lerne selbst sehr viel dabei. Falls du dich für den Kickstarter Kurs interessierst, kannst du hier nachlesen.

Auch meinen Einzelunterricht habe ich überarbeitet. Er umfasst jetzt Leistungen, die ich so noch nirgendwo sonst gesehen habe. Über die Unterrichtsstunden hinaus bekommen meine Schüler alle Lerninhalte in einem eigenen Unterrichtsprotokoll online zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich gibt es Playalongs, Videos und eine eigene Facebookgruppe nur für meine Einzelschüler. Ich will das hier aber nicht zu Schleichwerbung mutieren lassen. Wenn dich mein Einzelunterricht interessiert, lies einfach hier nach.

Die ersten Refugee Workshops

Die ersten drei Workshops, die bei mir stattgefunden haben, waren der Knaller. Ich glaube vor allen, dass der Workshop „Saitenwechsel, Pflege und Wartung“ eine echte Lücke schließt.

Ich freue mich sehr darüber, meinen Kollegen Dirk kennengelernt zu haben​, der den Workshop entworfen hat und maßgeblich durchführt.

Auch in 2016 wird es diesen Workshop wieder geben. Zusätzlich werden wir weitere Workshops anbieten, zum Thema Rhythmik, Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug, Verstärker, Boxen, Effekte und vielem mehr machen.

Die Einnahmen der Workshops werden zu 100% in die Geflüchtetenhilfe gehen.

Im November habe ich mit einer Schülerin zusammen (Schöne Grüße Inga ;-)) für über hundert Euro Unterwäsche, Socken, Deo, Nagelknipser, Orangen, Kaffee und Tee eingekauft und in der Notunterkunft in meinem Kiez vorbei gebracht.



„Ein Tropfen auf den heißen Stein zwar, aber nicht der Einzige!“

Auch dafür bin ich dankbar. Dankbar, mit meiner Arbeit und dem was ich tue, helfen zu können.

Zu guter Letzt bin ich auch noch über eine weitere Sache froh: Über meinen Mut.

Mein Mut hat mich bis heute an die besten Stellen gebracht. Nach Berlin, an die Seite meiner wundervollen Freundin, in die Rolle des liebenden Vaters zweier fantastischer Kinder.

Dieses Mal hat mich mein Mut dazu gebracht endlich über meinen Schatten zu springen und das Medium Video zu nutzen um meine Inhalte weiter zu geben.

Im Grunde ist es als Musiker, der was zeigen will, ein logischer Schritt Videos zu machen, man muss sich aber trauen. Das Internet vergisst nie und wir alle wissen wie peinlich uns manche Dinge sind, die wir in der Vergangenheit gemacht haben ;-).

Aber dafür haben wir unseren Mut ja. Um Dinge, die wir uns nicht trauen, trotzdem zu tun :-).

Videos in 2016

2016 werde ich vielevieleviele Videos veröffentlichen, in denen ich dir das Bass spielen und Üben noch näher bringen will. Gehaltvolle und hilfreiche Videolektionen, die dich knackig und präzise voran bringen.

Den ersten Videokurs habe ich schon Mitte Dezember auf den Weg gebracht. Es handelt sich hierbei um den Schnellkurs „BassBasics“ in dem ich die 5 absoluten Grundlagen erkläre, die jeder Bassist von Anfang an wissen sollte. Der Kurs geht nur ca. 13 Minuten, ist also schnell geschaut und umgesetzt. Klicke hier um zu BassBasics zu kommen.

Soviel zu 2015. Ich freue mich, dass du mich begleitest und hoffe dir auch im neuen Jahr beim Bass Üben unter die Arme greifen zu können.

Einfach machen,

Lade dir jetzt mein Cheatsheet „Effektiv Üben“ herunter und lerne:

effektiv_uben_3d-mini

  • wie du immer ganz genau weißt, was du üben musst, statt „einfach irgendwas“ zu spielen
  • wie du dranbleibst, auch wenn du keine Motivation hast
  • wie du konkret spürbar weiterkommst, jedes Mal, wenn du übst
  • was du wann und wie üben musst, um täglich besser zu werden

+ Extra: Die konkreten Tools und Apps, die ich selbst benutze um so effektiv wie möglich zu üben

Vorname:
Email-Adresse:

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher.

3 Kommentare, sei der nächste!

  1. Denis,
    beeindruckend, was du alles in 8 Monaten auf die Beine gestellt hast. Ich freu mich schon auf das nächste Jahr mit dir. Dein Geschenk. „Die Anleitung zur optimalen Basshaltung“ ist auch für mich als Gitarrist sehr hilfreich. Vielen Dank dafür.

    Beste Grüße
    Jürgen

  2. Zunächst mal grinse ich grade, weil ich in diesem Artikel erwähnt wurde. Womit ich aber auch schon direkt beim Thema wäre, denn was ich neben den Kenntnissen aus dem Unterricht vorallem bei dir mitnehme ist dein ständiges Motto “ einfach machen „, was du uns Schülern auch immer regelmäßig vermittelst und was ich mittlerweile auch in viele andere Bereiche meines Lebens übernehme. Besonders in Blick auf die Unterstützung Geflüchteter Menschen hat es mir immer wieder den Mut gegeben anzupacken und loszulegen, obwohl ich oft keinen Plan hatte wie genau. Hierfür und für deine stets offenes Ohr danke ich dir. Weitermachen Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.